zum Inhaltsbereich

Bereich Infonavigation

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home. Olympia-Finalistin Jennifer Wenth (SVS) verabschiedet sich vom Leistungssport.

Bereich Infobox

Partner

logo-noe1

nv

TRANSFER_PM_neu 

sportland-noe

erima

 

MITGLIED DES

oelv-logo

FOLLOW US

facebook

Olympia-Finalistin Jennifer Wenth (SVS) verabschiedet sich vom Leistungssport

(c)ÖLV

Das jahrelange Aushängeschild des Österreichischen Laufsports gibt mit einem sehr reflektierten Text ihr Karriereende bekannt.

"Auch die schönste Reise geht einmal zu Ende…
Nach 12 Jahren Abenteuer, Lebensschule und Kindheitstraum Leistungssport, habe ich mich nach 2, mental und physisch sehr schwierigen Jahren, welche von Verletzungen geprägt waren, dazu entschlossen meine Laufkarriere zu beenden. Ich hätte mir sehr gewünscht Laufen noch länger auf hohem Niveau ausüben zu können, aber mit der Gewissheit, die letzten 2 Jahre alles versucht zu haben, meinen Körper wieder fit zu machen und zielorientiert an meinen Kraftdefiziten gearbeitet zu haben, lässt mich mit der Sicherheit zurück, mehr als 100% für den Sport gegeben zu haben. Der Punkt ist nun einfach erreicht, an dem der physisch tolerierbare Trainingsumfang nicht mehr meinem Anspruch für schnelle Zeiten entsprechen kann.

Es war eine richtig geile Zeit, mit unglaublichen Erlebnissen! Ich durfte mir Kindheitsträume erfüllen, in den eindrucksvollsten Stadien der Welt laufen, tolle Menschen aus aller Welt kennen lernen, besondere Freundschaften schließen, an den beeindruckensten Plätzen der Erde trainieren und einfach die schönste Sportart der Welt zu meinem Beruf machen.

Ich bin stolz und dankbar dafür, dass ich das Abenteuer Leistungssport mit so vielen besonderen Menschen bestreiten durfte und egal durch welche Tiefen man aufgrund des Sports geht, ich würde die Entscheidung für den Sport immer wieder treffen… auch wenn ich mir in Österreich oft gewunschen hätte, professionellere Strukturen vorzufinden!Nicht nur beim Trainings-, sondern auch beim Rehaprozess, würden hier koordinierte Abläufe sicher zu besseren Ergebnissen führen, denn sich als Athletin selbst ein Reha-Team zusammensuchen zu müssen kann wohl keine professionelle Lösung sein...

Ein großer DANK geht hiermit gleich an mein medizinisches Team, Menschen die in ihren Fachbereichen einfach top sind und immer da waren wenn der Hut gebrannt hat. Hätte ich euch schon in den Anfängen meiner Karriere an meiner Seite gehabt, würde es vielleicht auch heute noch rund laufen.

Es gibt so viele Menschen denen ich danken möchte: allen voran meinen Eltern und meinem Freund, ohne denen alles nie angefangen hätte und auch nie so möglich gewesen wäre, meinem Trainer Karl Sander mit dem ich meine größten Erfolge feiern durfte. Meiner Schwester und meinen Freunden. Allen Wegbereitern, TrainingskollegInnen der letzten Jahre, Konkurrentinnen aus aller Welt, Physios, Masseure, Mental Coaches, der SVS- Leichtathletik. Und natürlich meinen Sponsoren und Förderern der letzten Jahre, allen voran meinem Arbeitgeber dem österreichischen Bundesheer. Alle haben dazu beigetragen, dass ich mir viele meiner sportlichen Ziele erfüllen konnte und emotionale Momente im Sport erleben durfte.

Ich werde das Leben als Leistungssportlerin auf jeden Fall vermissen, angefangen von den internationalen Trainingslagern, den Rennen und dem normalen Trainingsalltag. Ich genieße es aber auch nun zu 100% auf meinen Körper hören zu können und ohne Stress durch den Wald zu joggen, und bin froh noch immer jeden Tag das Bedürfnis zu haben, mich zu bewegen. 
Der Leichtathletik werde ich auf jeden Fall treu bleiben und ich freue mich sehr, langsam in die Rolle der Nachwuchstrainerin bei der Union St Pölten hineinzuwachsen und ich schließe auch nicht aus, nach längerer Wettkampfpause meine Wettkampfschuhe mal für eine NÖM auszupacken.

In dem Sinne nochmal DANKE - es war eine leiwande Zeit!!"

Zitat Jennifer Wenth (26.02.2018)
https://www.facebook.com/jenniferwenth/posts/1685363241524586

Wir bedanken uns bei einer Läuferin, die die (Nieder-)Österreichische Leichtathletik nicht nur durch ihre Erfolge, sondern auch durch ihre Persönlichkeit und ihren Kampfgeist geprägt hat!

Für ihre weiteren Vorhaben wünschen wir Jenni alles Gute und freuen uns ganz besonders, dass sie der Niederösterreichischen Leichtathletik weiterhin als Trainerin (bei der Union St.Pölten) erhalten bleibt!


zurück