zum Inhaltsbereich

Bereich Infonavigation

ihr Standort auf der Webseite

Standort: Home. Cross-EM mit NÖLV-Rekordaufgebot!.

Bereich Infobox

Partner

logo-noe1

nv

TRANSFER_PM_neu 

sportland-noe

erima

 

MITGLIED DES

oelv-logo

FOLLOW US

facebook

Cross-EM mit NÖLV-Rekordaufgebot!

(c) ÖLV/Hannes Riedenbauer

Auf einer sehr flachen Strecke im slowakischen Samorin trafen die besten Crossläufer Europas aufeinander. Darunter auch eine große Abordnung aus Österreich: 21 heimische Läufer (darunter sechs NÖLV-Athleten) kämpften um Platzierungen möglichst weit vorne im erstklassig besetzten Feld.

Schnellste österreichische Dame war Nada Pauer (SVS). Bereits bei den Vorbereitungswettkämpfen zeichnete sich ihre tolle Form ab und diese konnte sie bei ihrer ersten Crosslauf-EM auch abrufen. Ihre Zeit von 29:06 bedeutet Rang 58 und mit dieser Leistung legte sie den Grundstein für den Erfolg des Frauenteams. Starker Auftritt auch vom Union St.Pölten-Neuzugang Sandrina Illes: Die Duathlon-Spezialistin, die sich in den letzten Jahren in der Leichtathletik und vor allem im Laufsektor einen Namen gemacht hat, überquerte die Ziellinie in Samorin direkt hinter Nada als 59. Einen weiteren wichtigen Beitrag zum 12. Platz in der Teamwertung leistete Julia Hauser (SVS). Die sehr laufstarke Triathletin kam mit eineinhalb Minuten Rückstand auf Nada und Sandrina als 71. ins Ziel.

Als einziger Niederösterreicher nahm Lemawork Ketema (SVS) die 10180m lange Männerstrecke in Angriff. Seine Zeit von 32:03 bedeutet den 62. Einzelrang und gemeinsam mit Andreas Vojta, Valentin Pfeil und Stephan Listabarth holte er mit Rang 11 die beste ÖLV-Platzierung bei der Cross-EM.

In der WU20 kämpfte Katharina Pesendorfer (SVS) gemeinsam mit der Oberösterreicherin Anna Baumgartner und der Kärntnerin Cornelia Wohlfahrt um eine Spitzenplatzierung in der Teamwertung. Die drei jungen Damen feierten schließlich mit Rang 17 einen schönen Erfolg und Kathi kann mit ihrem Auftritt und Einzelrang 89 zufrieden sein.

Bei den Burschen in der MU20 überzeugte Stefan Schmid (SVS) mit dem besten österreichischen Resultat. Mit Rang 59 waren jedoch weder er noch seine Trainerin Karin Haußecker so richtig zufrieden, da die Erwartungen durch Stefans starke Leistungen im Vorfeld der EM entsprechend hoch waren. Im MU20-Team hatte man mit Rang 15 dennoch Grund zur Freude.

Wir gratulieren den Athleten und deren Trainern und Betreuern ganz herzlich zu diesen Leistungen!

Alle Ergebnisse: Hier


zurück